Moritzburg

Das majestätische Barockschloss Moritzburg, etwa 15 km nördlich von Dresden, ist eingebettet in eine weitläufige Kulturlandschaft, die von Wäldern und Teichen geprägt ist – ein für die jagdbegeisterten sächsischen Kurfürsten ideales Revier! August der Starke stellte hier übrigens nicht nur dem Wild nach, sondern auch der „Göttin der Morgenröte“ ...Lassen Sie sich von amourösen Eskapaden und rauschenden Festen erzählen, von diversen Jagdmethoden und monströsen Geweihen, bewundern Sie den sogenannten 66-Ender und das stärkste Rothirschgeweih der Welt, aber auch die seltenen originalen Ledertapeten, die noch in zwölf Räumen des Schlosses das Ambiente bestimmen. Machen Sie zum Ausklang oder auch als Auftakt Ihres Moritzburg-Aufenthaltes einen kleinen Spaziergang zum Fasanenschlösschen am Großteich,der mit Leuchtturm und Hafenmole eine verblüffende Küstenlandschaft imitiert und erfahren Sie, wozu das Ganze diente!Unter www.schloss-moritzburg.de können Sie sich auf diesen Ausflug einstimmen und praktische Informationen einholen.

Dauer: ca. 4 h(ab/an Dresden)                                                                        

Die Fahrzeit nach Moritzburg beträgt etwa 30 bis 40 min. Der Ausflug kann auch in 3 h durchgeführt werden, wenn auf den Spaziergang zum Fasanenschlösschen verzichtet wird.

Tipp: Fasanenschlösschen

Nach langjähriger Restaurierung ist das kostbar ausgestattete Fasanenschlösschen seit 2007 für Besucher wieder zugänglich, aber nur im Rahmen von Führungen, die von Mitarbeitern des Schlösserbetriebes durchgeführt werden. Wegen der kleinen Räume können nur 10 Personen an einer Führung teilnehmen, größere Gruppen müssen entsprechend geteilt und zeitversetzt betreut werden. Eine Anmeldung ist in jedem Fall erforderlich.

Meißen

Nur einen Katzensprung von Dresden entfernt liegt das zauberhafte Meißen,  in aller Welt bekannt wegen der berühmten Porzellanmanufaktur, in die es die meisten Besucher gleich zuerst zieht. Und das aus gutem Grund: Kann man doch hier in den Schauwerkstätten  hautnah erleben, wie in aufwändiger Handarbeit jedes Stück Porzellan kunstvoll hergestellt wird. Schauen Sie den Drehern, Bossierern und Malern bei ihrer bewundernswerten Arbeit über die Schulter, machen Sie sich in der Schauhalle mit 300 Jahren Meißner Porzellangeschichte vertraut und erstehen Sie vielleicht auch ein kostbares Souvenir mit den gekreuzten Schwertern. Doch Meißen ist mehr als Porzellan. Lassen Sie sich überraschen von der malerischen Altstadt mit ihren winkligen Gassen und Treppen, den Renaissanceportalen und so manchem versteckten Detail. Vielleicht haben Sie auch Lust und Elan, auf den Burgberg zu steigen, Meißens Dächergewirr von oben zu bestaunen und sich im Dom vom Lächeln der Adelheid verzaubern zu lassen. Zu schade, wenn man in Meißen nicht genügend Zeit hat, eine der zahlreichen Weinstuben oder Gästeterrassen mit schönem Ausblick oder in gemütlichen Höfen aufzusuchen, um auch mal vom hiesigen guten Elbtalwein zu kosten. 

Dauer: 5 h (ab/an Dresden)                                                                            

Die Fahrzeit nach Meißen beträgt etwa 40 min, der Aufenthalt in der Manufaktur ca. 1,5 h. Für die Altstadt stelle ich gern einschließlich Rundgang gut 2 h zur Verfügung, so dass etwas Zeit zum Bummeln, Einkehren oder für weitere Besichtigungen bleibt. Natürlich kann der Ausflug auch verkürzt oder etwa um die Besichtigung von Dom und/oder Burg verlängert werden. Unter www.stadt-meissen.de finden Sie alle Detailinformationen, auch zu Öffnungszeiten, Eintrittspreisen usw.

Tipp: Burg und Dom

Die Albrechtsburg ist das erste Wohnschloss auf deutschem Boden  - und doch nie bewohnt - und sie war 150 Jahre lang Heimstatt der ersten Porzellanmanufaktur Europas. Ihre heutige Innengestaltung erfuhr sie vor gut 100 Jahren, als man beschloss, an diesem historischen Ort Sachsens Geschichte ein Denkmal zu setzen, und so erzählen die monumentalen Wandbilder die Geschichte der Wettiner und ihrer 800jährigen Herrschaft über unser Gebiet. Gerne lasse ich sie in einer ca. 30minütigen Führung für Sie lebendig werden.

Der wunderschöne rein gotische Meißner Dom kann gegen eine geringe Eintrittsgebühr besichtigt werden, Führungen finden für Gruppen auf Voranmeldung durch Mitarbeiter  des Domes statt und dauern 30 bis 45 min.  

 Sinnvoll kombiniert: Tagesausflug  Meißen und Moritzburg

Im Prinzip entsprechen die Programmpunkte den oben beschriebenen Ausflügen, können jedoch nach Absprache etwas verkürzt oder variiert werden, um das Programm nicht zu überfrachten. Vorzugsweise steht der Meißen- Aufenthalt am Anfang, die umgekehrte Reihenfolge ist jedoch genauso denkbar. Ich berate Sie gern dazu!

Dauer ca. 8 h

Sächsische Schweiz                                                                  Das Elbsandsteingebirge gehört ohne Übertreibung zu den reizvollsten Landschaften Europas und ist von Dresden aus in gerade einmal einer Fahrstunde zu erreichen. Schloss Pillnitz (s. unter erweiterte Stadtrundfahrt) liegt am Wege und was liegt näher, als sich im Park bei einer kleinen Führung die Füße zu vertreten, ehe es zur Bastei weitergeht, dem wohl beliebtesten Aussichtspunkt der Sächsischen Schweiz.Schon von weitem grüßt die ehrfurchtgebietende Festung Königstein, die größte Bergfestung Europas, die neben spannenden und unterhaltsamen Geschichten aus ihrer jahrhundertealten Vergangenheit grandiose Ausblicke in die Landschaft zu bieten hat. Auch bei diesem Ausflug kann eine Schifffahrt eingebunden werden. Gern gebe ich Ihnen Tipps zu den schönsten Abschnitten, unter www.dampfschiffahrt-sachsen.de können Sie u. a. den Fahrplan einsehen.  Während der anschließenden Fahrt durch den Nationalpark mit seinen bizarren Felstürmen, markanten Tafelbergen und schluchtartigen Tälern hören Sie von der Entstehung und von der Entdeckung dieser eigenwilligen Landschaft, von Steinbrechern und Schiffsziehern, von Luchs und Lachs und auch vom Drama um die „Sächsische Loreley“.  

 Dauer: 8 h

                                                                                                       
Der Ausflug kann auch in umgekehrter Reihenfolge absolviert werden, beispielsweise wenn zum Abschluss eine Schiffahrt von Pillnitz nach Dresden geplant wird. Eintrittsgebühren werden bei diesem Ausflug nur für die Festung Königstein fällig. Näheres unter www.festung-koenigstein.de. Der Ausflug kann natürlich auch in verkürzter Form erfolgen, z. B. ohne die Festung oder ohne den Pillnitzer Park.

Dauer dann ca. 6 h                                                                                       

 Tipp: Pirna

Pirna, das Tor zur Sächsischen Schweiz, ist ein wenig bekanntes Kleinod. Unzerstört im 2. Weltkrieg und nach der Wende gerade noch vor dem totalen Verfall gerettet, erwacht die Stadt der Giebel, Erker und Portale gerade wieder aus ihrem Dornröschenschlaf. Der Marienkirche mit ihrem faszinierenden Netzgewölbe wurde gerade eine Frischekur verpasst, ebenso wie den meisten der schönen Bürgerhäuser. Doch dem aufmerksamen Besucher zeigt sich hier und da auch noch der morbide Charme des Verfalls – eben auch das macht Pirna gerade interessant! Doch Pirna stand immer wieder auch im Brennpunkt sächsischer und deutscher Geschichte, jede ihrer Etappen hat Spuren im Stadtbild hinterlassen, und wenn Sie wollen, zeige ich sie Ihnen gerne!